Skip to main content

Muss man beim Ohrthermometer was abziehen?

Muss man beim Ohrthermometer was abziehen?Fieber begleitet oft Krankheitsprozesse. Gerade im Kindesalter tritt es häufig auf. Kleinkindern drohen bis zu zwölf fiebrige Infekte im Jahr, Schulkinder bringen es auf drei Symtome. So belegen es zumindest Statistiken. Zur Bestimmung der erhöhten Temperatur haben sich auf dem Markt mehrere Messmethoden etabliert. Die Messung im Ohr, die auch aurikuläre Messung genannt wird, verspricht Ergebnisse in Sekundenschnelle. Die Infrarottechnik macht es möglich. Doch wie sieht es mit der Genauigkeit aus? Muss man vom Anzeigewert etwas abziehen?

Diskrepanzen bei Ohrthermometern?

Normaltemperatur liegt vor, wenn ein Wert zwischen 35,8 und 38 Grad angezeigt wird. Diese und andere Werte werden im Rahmen der aurikulären Messung unter Laborbedingungen exakt erfasst. In der Praxis gibt es aber manchmal eine Diskrepanz zwischen dem Messwert und der tatsächlichen Körpertemperatur. Dieses führt ab und an zu einer Verfälschung. In solchen Situationen einen Wert abzuziehen, entbehrt allerdings jeder Grundlage. Die Ohrthermometer arbeiten präzise. Vielmehr sollten Nutzer die Voraussetzungen für einen Gebrauch optimieren.

Ursachen für Verfälschungen

Die häufigste Ursache für ein abweichendes Messergebnis stellt Ohrenschmalz dar. Die Gehörgänge müssen für eine exakte Messung frei sein. Bei Entzündungen im Innenraum oder Schäden am Trommelfell sollten Verbraucher auf eine aurikuläre Messung verzichten. Für Kinder unter sechs Monaten eignet sich die Methodik auf Grund des engen Gehörgangs gar nicht. Wer lange Zeit auf einem Ohr gelegen hat und dieses anschließend zu einer Messung verwendet, erhält tatsächlich einen höheren Messwert. Pauschale Abziehwerte eignen sich aber nicht. Nutzer sollten vielmehr das andere Ohr verwenden.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *